SARS-COV-2 Update 3

Am 9. Juni 2020 nehmen wir den Trainingsbetrieb wieder auf! Der Vorstand hat das dafür zwingend notwendige Schutzkonzept entworfen. Dieses liegt im Dojo auf. Hier die wichtigsten Punkte:

  • Händewaschen (was sich mit dem Füsse waschen miterledigt)
  • Kommt symptomfrei in die Trainingsstunde
  • Zwingend stempeln (es muss nachvollziehbar sein wer wann im Training war)

Wir freuen uns, euch wieder im Dojo anzutreffen und auf die gemeinsamen Trainings

SARS-COV-2 Update 2

Aufgrund der aktuellen Situation ist der Trainingsbetrieb bis zum 8.6.2020 eingestellt. Der Bundesrat entscheidet am 27. Mai über weitere Lockerungsmassnahmen. Danach folgen Updates.

SARS-COV-2 Update

Training ausgesetzt

Liebe Eltern, Trainierende und Trainerkollegen

Aufgrund der aktuellen Lage mit der Pandemie um die Coronavirus-Krankheit COVID-19 wendet der Bundesrat (gestern 13.3.2020) Notrecht an, womit alle Schulen bis am 4. April  geschlossen bleiben. Der Vorstand des KBCW hat darum beschlossen, den Empfehlungen des BAG Folge zu leisten und den Trainingsbetrieb auch einzustellen. Dies gilt vorerst bis und mit Montag dem 6. April 2020.

Falls sich Änderungen ergeben, werden wir das über unsere Website kommunizieren.

Im Namen des Vorstandes

Bruno

SARS-COV-2

Neues Coronavirus: Haltung des Karate- und Budoclubs Winterthur

in Anlehnung an die Empfehlungen und Massnahmen des Bundesamtes für Gesundheit BAG

Den Trainingsbetrieb halten wir bis auf Weiteres aufrecht. Kurzfristige Änderungen werden wir beim Abgang zum Dojo anschlagen und auf der Webseite publizieren.

Wir halten alle Trainierenden und Trainer an, bei Krankheitssymptomen zu Hause zu bleiben und vor, während sowie nach dem Training die empfohlenen Hygienemassnahmen zu befolgen.

Im KiJu-Budo achten wir darauf, dass die Kinder und Jugendlichen vor dem Training (unter Aufsicht) gründlich die Hände mit Wasser und Seife waschen. Kinder und Jugendliche mit Erkältungs- und Grippesymptomen (Husten, Fieber, Halsweh…) schicken wir, in Absprache mit den Eltern, umgehend wieder nach Hause. Wir verzichten auch auf das übliche Händeschütteln beim Begrüssen und beim Verabschieden.

Die Dojo-Matten werden regelmässig desinfiziert.

WIN4 Voreröffnung vom 17. August 2018

Dem Karate- und Budoclub Winterthur wurde die Ehre zuteil, an der Voreröffnung der WIN4 Arena mitzuwirken. Mit einem kurzen, intensiven und energiegeladenen Showblock durften wir das Rahmenprogramm mit unserer Selbstverteidigung ergänzen. Karate-All-Kampf in drei Minuten erklärt:

Spezialtraining 13. Mai 2017

Spezialtraining 13. Mai 2017

Bericht über das Spezialtraining vom 13. Mai 2017

Am 13. Mai um 09:00 startete das Spezialtraining im Dojo des Karate und Budo Club Winterthur KBCW zusammen mit dem Judo und Jiu-Jitsu Club Winterthur. Das Training wurde zur Hälfte vom Judo und Jiu-Jitsu Club Winterthur und zur andern Hälfte vom KBCW geleitet.

Das Dojo war mit über 20 Personen gut gefüllt. René Widtmann, der Präsident des Judo und Jiu-Jitsu Club, gestaltete ein spannendes Warmup. Wir begannen mit Reaktionsübungen. Wir liefen durcheinander und sollten uns gegenseitig auf die Schulter klopfen. Jeder sollte natürlich vermeiden, erwischt zu werden. Das nachfolgende Training wurde interessant und aufbauend gestaltet. Es basierte darauf, dass der Gegner sich aus einer Technik befreien kann und wir immer wieder darauf reagieren mussten. Zuerst galt es einen Faustschlag mitte abzuwehren und dann den Gegner in einen Handhebel (Kote hineri) zu führen, welcher von oben und unten mit den Händen festgehalten wurde. Da sich der Gegner jedoch windet, haben wir uns unter seinem Arm hindurch gedreht und ihn in einen klassischen Handkipphebel geführt (Kote gaeshi). Als der Gegner sich dann aus dem nachfolgenden Transportgriff windete, stand ein Schulterwurf an, wobei wir den Gegner am Kimono gepackt haben. Dabei haben sich einige unserer Trainingskleider als etwas schwach erwiesen und teilweise hat der Stoff nachgegeben, was uns jedoch nicht entmutigt hat. Um den Ablauf noch abzuschliessen, wurde der Gegner zuerst am Boden mit einem Festhalter fixiert, um ihn dann wieder kontrolliert mit einem Festhalter aufzustellen.

Die zweite Hälfte wurde von unserem KBCW Trainer Dieter Müller gestaltet. Das übergeordnete Thema war Verteidigung auf engem Raum, wozu wir uns auch die Wände in unserm Dojo zunutze machten. Angegriffen wurde mit Halswürgen und wir trainierten zuerst verschiedene Abwehren. Der Angegriffene sollte sich damit von der Wand lösen können und den Gegner an der Wand fixieren. Dabei wurde die Wand auch bewusst als Waffe eingesetzt, indem wir den Gegner mit einem Armhebel an uns vorbei an die Wand knallten. Dadurch konnte sich das vermeintliche Opfer von der Wand lösen und hinter den Angreifer stellen. Der Angreifer wurde nun seinerseits an der Wand mit einem Festhalter fixiert oder mit einer Transporttechnik kontrolliert weggeführt.

Um die Situation noch zu erschweren, ging es jetzt in die Ecken der Räume. Auf zwei Seiten waren jetzt Wände und der Fluchtweg war vom Angreifer versperrt. Auch hier wurden die Möglichkeiten aufgezeigt, um sich aus der engen Situation zu lösen. Im Besonderen hat Dieter auch mögliche Würfe wie den Handkipphebelwurf aufgezeigt, welche selbst aus dieser engen Situation funktionieren. Dass ein potenzieller Angreifer dabei auch gegen die Wand knallen könnte, ist in diesem Fall sogar erwünscht. Im Training war dafür natürlich etwas Fingerspitzengefühl notwendig.

Das gemeinsame Training des KBCW zusammen mit dem Judo und Jiu-Jitsu Club Winterthur war ein voller Erfolg. Bestimmt konnten alle Beteiligten etwas dazu lernen und das wichtigste ist, es hat Spass gemacht!

Einige Teilnehmer trafen sich noch zu einem gemeinsamen Mittagessen um die Kameradschaft zu pflegen.

Die Bilder des Spezialtrainings findes du hier